„Die Impressionisten hatten es hauptsächlich dem Kunsthändler Paul Durand-Ruel zu verdanken, dass sie ihre ersten Gemälde ausstellen durften. Durand-Ruel organisierte für sie zwischen 1870 und 1875 in seiner eigenen Galerie in London einige Ausstellungen. Wieder in Paris arbeiteten die Künstler einen regelrechten Schlachtplan aus, um ihre erste eigene Ausstellung außerhalb des Pariser Salon zu erhalten. Am 15. April 1874 eröffnete die Ausstellung der ersten Impressionistengruppe im Atelier des Fotografen Nadar an der Ecke des Boulevard Capucines.

Sie trug den nicht sehr rühmlichen Titel „Anonyme Gesellschaft von Künstlern, Malern, Graveuren etc.“. Von den dreißig Ausstellern hatten sich acht Künstler zu einer solidarischen Gruppe zusammengeschlossen: Monet, Renoir, Pissarro, Cézanne, Degas, Sisley, Boudin und eine einzige Frau, Berthe Morisot, eine Freundin Manets. Eines der gezeigten Gemälde war dazu bestimmt, der Ausstellung einen treffenden Namen zu geben: Es war von Monet und hieß „Impression: Sonnenaufgang“. Als Louis Leroy, der Kritiker des satirischen Magazins „Le Charivari“ dieses Bild sah, kreierte er das Wort „Impressionismus“ – und dies war alles andere als wohlgefällig gemeint.“

CLAUDE MONET
Impression, aufgehende Sonne, 1872
Leinwand, 48 × 63 cm
Paris, Musée Marmottan

Auszug aus dem eBook:

Friedrich II. – Missbrauch eines Mythos – Richard von Weizäcker

Ebenfalls erhältlich bei: